Ein Herz aus Stühlen

Bei unsere vorerst letzten Aktion am 08. Mai war es trotzdem schön zu sehen, wie eingespielt mittlerweile die Aktion abläuft. Jeder packt beim Aufbau an, um pünktlich alles stehen zu haben. Die Hebebühne mit der das letzte Mal des tolle Foto unseres SOS-Zeichen geknipst wurde, stand auch wieder bereit. Diesmal haben wir auch mehr Technik aufgebaut, da unser Programm diese Woche einen wichtigen Punkt beinhaltete. Wie angekündigt, war der zentrale Punkt unserer Komposition ein Herz aus roten Stühlen neben einer gedeckten Tafel. Die weiteren Stühle aller Mitstreiter haben wir drumherum platziert und noch einmal so viele wie möglich mobilisiert. Auch ein Fass zum Sammeln der Löffel durfte nicht fehlen, da diese sehr wichtig für unsere Aktion am 15. Mai in Berlin sind.

Ein emotionales Programm am 08. Mai

Da die wie bereits geschrieben unser vorerst letzte Aktion in Dresden sein sollte, hatten wir ein umfangreicheres Programm geplant. Eröffnet hat das Ganze Lucia Aurich mit ihrem Song „Leere Stühle“, der extra für unsere Aktion komponiert wurde. Es ist toll zu sehen, auf welch kreative Ideen unsere Unterstützer kommen, um auf uns aufmerksam zu machen und wie viel Rückhalt unsere Aktion in der Bevölkerung besitzt. Zum Abschluss in Dresden haben wir der Veranstaltung auch nochmal eine Stimme gegeben. Es ging uns darum, zurückzuschauen und nach vor zu blicken. Was haben wir bisher alles geschafft? Wer hat alles mitgeholfen? Und was wollen wir noch für unsere Branche erreichen. Dazu hat Organisatorin Kathleen Parma als Moderatorin agiert. Nach der Schweigeminute mit Glockenschlag der Frauenkirche Punkt 11 Uhr spielte für uns die Dresdner Philharmonie. Vom anliegenden Balkon stimmten die Blechbläser tolle Musik an, welche den zeremoniellen Einwurf der Löffel als Abschluss begleitete.

Diesmal hatten wir viel zu sagen

Uns war es vor allem wichtig auch weiterhin unsere Forderungen klar zu formulieren, sowie uns die bereits in Sachsen erreichten Erfolge vor Augen zu führen. Hierfür äußerte sich jeder aus unserem Führungsteam ausführlich über ihre Situationen und die Arbeit, die sie in unsere Sache gesteckt haben. Zu dieser kleinen Zahl an Personen gehörten hier in Dresden aber noch einige andere, deren Fleiß ebenfalls gewürdigt wurde. Es ist uns außerdem wichtig auch auf andere Bereiche zu verweisen, die noch gar keine Perspektive haben. Bars, Kneipen etc. müssen weiterhin geschlossen bleiben, Veranstalter schieben ihre Termine vor sich her oder Künstler sitzen ohne Arbeit zu Hause. Wenn man so viele Wochen eng zusammen an einem Projekt arbeitet, ist es selbstverständlich, dass der Abschluss etwas emotional wird. Wir haben viel geschaffen und können Stolz auf unsere Leistung sein.

Der 08. Mai war nicht das Ende

Wir haben aber immer noch eine Aufgabe zu erledigen. Die Aktion findet am 15. Mai nicht in Dresden statt, da wir uns voll auf Berlin konzentrieren möchten. Es gilt noch einmal ein großes Zeichen zu setzen, dass mit der Öffnung der Restaurants noch lange nicht alle Probleme gelöst sind. Die Politik ist in der Pflicht noch weitere Unterstützung für unsere Branche zu organisieren. Diese Verantwortung wollen wir symbolisch mit unseren gesammelten Löffeln in Berlin übergeben. Und an dieser Stelle noch einmal der Aufruf an euch: Schickt uns eure Löffel! Egal ob per Post oder von euch persönlich an diesem Tag mitgebracht. Dies soll ein gemeinsamer Abschluss der Aktion werden. Gleichzeitig wollen wir aber nicht ausschließen zurückzukommen, wenn es die Situation erfordert. Wir sind weiterhin bereit für unsere Sache zu kämpfen.

Weitere Infos zu der geplanten Aktion werden wir im Laufe der kommenden Woche auf unserer Webseite oder über unseren Blog veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü