Wir brauchen einen PlanLasst uns mal Klartext reden: Die versprochenen Hilfen machen KEINEN Gastronomen reich!

Das jedoch suggeriert ein Artikel in der WELT am Sonntag, der deutschlandweit kommentiert wurde

Nach Informationen basiert der Artikel auf einer Kurzstudie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Dabei, so unsere Info, zeigte sich das Institut von der medialen Durchschlagskraft genauso überrascht, wie wir von dessen Aussage!

Dazu unser Statement:

 

1. Unser Finanzminister geht vom Netto 2019 aus. Da hatten wir 19% MwSt. , also liegt das Netto schon einmal 14% tiefer als es 2020 gelegen hätte!
2. Wenn denn die versprochenen Zahlungen kommen, bedienen wir damit die Löhne unserer Mitarbeiter sowie laufende Kosten wie Strom, Wasser, Gas, Miete/Pacht, GEMA, GEZ, Gebühren für die Stadt, Leasing – Verträge, Kredite Versicherungen u.v.m.
3. In den vergangenen Monaten haben wir massiv in die Umsetzung bzw. Einhaltung der Verordnungen investiert. Investitionen, die aktuell nutzlos sind. Dazu gehören Lüftungstechnik, Zelte, Heizpilze, Decken, Außenverkaufsstände, Trennwände etc.
4. Nicht zu vergessen ausserdem: Beim ersten Lockdown im Frühjahr sind hohe Einbußen bei Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern entstanden, die aus dem Raster der Förderungen gefallen sind. Diese haben keinen Cent bekommen und mussten dennoch Mieten und Fixkosten aus eigener Tasche zahlen. Von Umsatzverlust reden wir besser nicht. Im Gegenteil, erheblichen Kosten wurden privat getragen, damit der Betrieb nicht schließen musste und Mitarbeiter nicht arbeitslos wurden.

Also zusammengefasst: Sollte ein eventuelles Plus aus Hilfen zumindest diese Kosten deckeln, wäre das nur fair.

 

Von Gehältern für uns reden wir derzeit nicht! Liebe Gastro, teilt den Beitrag und sprecht offen darüber, wie sich die 75% zusammen setzen, was ihr bisher erhalten habt und, dass wir NICHT das Problem sind, sondern DIE Lösung. Nicht wir haben beschlossen, in der schönsten Zeit des Jahres unsere Unternehmen zu schließen. Wir WURDEN geschlossen, damit Deutschland „gesundet“. Wir sind nicht der Hotspot der Pandemie!
Bei uns feiern heißt sicher feiern und Gemütlichkeit in unseren Häusern heißt, Regeln einhalten!
Hier findet ihr den Artikel auf Facebook bzw. Instagram!
Zum Artikel in WET am Sonntag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü